Psychoneuroimmunologie - Macht das schön?

Erstellt von VIP TrainingDay | |   BLOG_Beitrag

Mit der Erkenntnis, dass es für einige Beschwerden scheinbar keine körperlichen Ursachen gibt, wuchs das Interesse an den seelischen Ursachen.

Daraus hat sich inzwischen eine eigene medizinische Fachrichtung, die Psychoneuroimmunologie entwickelt. Sie verbindet Seele (Psycho), Nervensystem (Neuro) und Immunsystem (Immunologie) sowie Kreislauf und Stoffwechsel.

 

 

 

 

 

Es handelt sich also um ein ganzheitliches System von Körper-Geist-Seele, das in ganz enger Wechselbeziehung zueinandersteht und sich gegenseitig beeinflusst.

Es gibt beispielsweise Studien mit Menschen, die sich mental auf Gesundheit und Wohlbefinden programmiert und sich selbst mit schönen Suggestionen motivierten, was zur Folge hatte, dass in ihrem Blut dann tatsächlich viel mehr Abwehrzellen messbar waren als bei einer Kontrollgruppe ohne positive Einstellung.

Dies lässt sich auf alle Lebensbereiche übertragen, u.a. zum Beispiel auch auf das Körpergewicht. Wer sich schlank denkt, kurbelt andere Neurotransmitter in seinem Gehirn an, aktiviert ganz andere Hormone und Stoffwechselfaktoren als jemand, der sich dick denkt.

Tipps, wie man seine Seele ausgleicht:

  • Der Alltag sollte geordnet sein, mit regelmäßigen Zeiten fürs Aufstehen, Essen und Zubettgehen.
  • Es sollte immer nur eine Aufgabe erledigt, sich nur auf eine Aufgabe konzentriert werden.
  • Spätestens nach zwei Stunden oder zumindest dann, wenn ein Arbeitsvorgang abgeschlossen ist, darf man sich auch eine kleine Pause gönnen.
  • Man sollte täglich etwas Gutes für sich selbst tun und sich wieder an den einfachen Dingen des Lebens erfreuen, wie z. B. am Sonnenschein, der Lieblingsmusik oder einem entspannenden Bad.
  • Ausreichend Schlaf hat oberste Priorität.
  • Regelmäßige und vor allem stets zur gleichen Zeit ausgeführte Entspannungsübungen bringen schnell wieder Gleichgewicht in den hektischen (Berufs-)Alltag.